Berichte über neuere Veranstaltungen finden sich auf unserer Startseite.

Moor-Aktionstag Duvenstedt

Großartige Unterstützung bei der Moorentkusselung im Duvenstedter Brook

Am Samstag, 13. Januar 2018 fand in Kooperation zwischen der Jugendgruppe Eisvögel der NAJU Hamburg und dem NABU Hamburg einen Moor-Aktionstag im Duvenstedter Brook statt. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus der Verband und von außerhalb haben mit ihrer harten Arbeit dabei einen großen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

 

Bei der Renaturierung dieser Moorflächen wurden kleine und größere Bäume entfernt. Dieses sogenannte „Entkusseln“ führt dazu, dass sich wieder mehr Wasser im Gebiet halten kann und sich damit die typische Moorvegetation ausbreiten kann. Durch diese Wiedervernässung kommen im Moor biologische Prozesse in Gange, die enorme Menge CO2 binden können. Mit dem gewonnenen Totholz wurden Nist- und Versteckmöglichkeiten für seltene Tierarten, etwa die Mooreidechse, geschaffen.

Das Trockenlegen und der Torfabbau hatten große Mengen an schädlichem CO2 in die Atmosphäre freigesetzt.

 

Der Arbeitseinsatz der NAJU-Gruppe trägt deshalb nicht nur zur Erhaltung des Moores bei, sondern auch zum Klimaschutz. Schließlich sind Moore nach dem Meer der größte CO2-Speicher weltweit.

NAJU Hamburg auf Agrar-Demo in Berlin

Für bäuerliche, naturgerechte Landwirtschaft - gegen Agrarindustrie

Mit zehntausenden anderen Demonstraten haben auch einige NAJU-Aktive aus Hamburg ein Ende für Agrarindustrie gefordert, die keine Rücksicht auf Natur und Klima gibt, zu massivem Höfesterben und Preisverfall von Agrarprodukten geführt hat und gerade kleinen Betrieben, die Lebensmittel in hoher Qualität herstellen, kaum eine Chance zum Überleben lässt. Die Alternative steht bereit: bäuerliche Betriebe, faire Preise, Subventionen, die Anreize für naturgerechtes Wirtschaften schaffen.

Mitgliederversammlung 2018

NAJU-Mitglieder treffen wichtige Entscheidungen

NAJU-Vorstand 2018, Bild: NAJU Hamburg/Thea Wahlers
NAJU-Vorstand 2018, Bild: NAJU Hamburg/Thea Wahlers

Am 1.Februar 2018 fand die jährliche Mitgliederversammlung der NAJU Hamburg in unserer Landesgeschäftsstelle statt. Dabei wurde vom NAJU-Vorstand das vergangene Jahr aufgearbeitet. Außerdem wurden von den anwesenden Mitglidern einige Satzungsänderungen beschlossen, verschiedene Ämter besetzt und ein neuer Vorstand gewählt. Alles über die NAJU Hamburg findest du hier.

Borgfelde zwitschert

Nistkasten-Aktionstag entlang der Horner Geest

Vogel des Jahres 2018 ist der Star. Die Bestände des einstigen Allerweltsvogels gehen aktuell stark zurück. Einer der Gründe ist ein Mangel an geeigneten Nistplätzen. Um dagegen vorzugehen und den Star auch in Hamburg zu erhalten haben wir am 17. Februar entlang der Horner Geest zwischen ZOB und Thörls Park ganze 37 Nisthilfen aufgehängt. Insgesamt 14 fleißige Ehrenamtliche haben sich auf die Leitern gewagt und mit großer Ausdauern den vielen Plastikmüll um die zukünftigen Nistplätze nach Kräften reduziert. Die Nistkästen enthalten teilweise auch Einrichtungen, um Fledermäuse zu beherbergen. Wir hoffen sehr, mit dem Einsatz für etwas mehr Artenvielfalt in der Stadt gesorgt zu haben.

 

Weitere Infos zu Naturschutzaktivitäten der NAJU hier.

Weitere Infos zu Aktionstagen rund um Hamburgs Stadtnatur hier.

Vortrag: Eine zukunftsfähige Gesellschaft von morgen und der Weg zum Wandel!

Geldfrei, vegan, ökologisch, solidarisch & drogenfrei?                         Wie stellst Du dir eine zukunfstfähige Gesellschaft von morgen vor?

Wir hatten den Aktivisten, Initiator und freien Dozenten Tobi Rosswog am 8.3.18. zu uns eingeladen, um gemeinsam darüber nachzudenken. Er beantwortete diese
Frage mit den begleitenden Motiven der von ihm mitgegründeten Bewegung
„living utopia“: geldfrei, vegan, solidarisch, drogenfrei und ökologisch.
Er selbst versucht so gut es geht nach diesen Ideen zu leben und konnte uns gute Einblicke in seine Erfahrungen und Herausforderungen  dazu geben.

Anschließend kristalisierte sich in kleiner Runde eine Diskussion heraus, wobei viele interessante Fragen und Anregungen von Seiten des Publiums zustande kamen.

Alles in allem hatten alle einen spannenden Abend und konnten mit neuen Denkanstößen und Inspirationen den Heimweg antreten.

Wir bedanken uns bei Tobi und allen Beteiligten für diesen schönen Austausch!

Eisvögel bei "Hamburg räumt auf"

NAJU-Gruppe beteiligt sich an jährlicher Aufräumaktion

Die NAJU-Gruppe Eisvögel hat sich 2018 wieder einmal an der jährlich stattfindenden Aktion "Hamburg räumt auf" beteiligt. Dabei haben sie mit weiteren ehrenamtlichen Helfern auf dem P+R-Platz am U-Bahnhof Ohlstedt, im angrenzenden Graben und im angrenzenden Wohldorfer Wald mehrere Tüten Müll gesammelt. Achtlos weggeworfener Müll gefährdet zahlreiche Tierarten, droht, Böden und Gewässer zu verschmutzen und mindert die Lebensqualität der Menschen. Deshalb konnten die Eisvögel mit ihrem Einsatz einen großartigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Nachhaltigkeit statt fast fashion

Kleidertauschparty der Hamburger Plattform und der NAJU Hamburg

Fast 200 Menschen sind auf der Kleidertauschparty zusammengekommen, die die Hamburger Plattform und die NAJU Hamburg gemeinsam organisiert haben.

 

Viele Kleidungsstücke landen ungenutzt im Schrank. Gleichzeitig werden täglich gewaltige Mengen neuer Klamotten verkauft - oft unter furchtbaren Bedingungen produziert, belastet mit Giftstoffen und Ursache für Transportwege und Müllberge.

Die Kleidertauschparty bot die Möglichkeit, ungenutzte Klamotten anbieten und gegen neue Lieblingsstücke einzutauschen. So spart man sich den einen oder anderen Neukauf - gut für den Geldbeutel, Umwelt und Gesellschaft. Dazu gab es Musik, Getränke, Snacks und Infos über nachhaltige Mode.

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer für Euren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit im Kleiderschrank!

Raus aus der Stadt, rein in den Sommer

Sonniges Frühjahrsseminar in der Lüneburger Heide

Das erste Tagesseminar der NAJU in diesem Jahr führte ins Walderlebniszentrum Ehrhorn bei Schneverdingen in der Lüneburger Heide. Auf der spannenden Führung durch den angrenzenden Wald wurden die Teilnehmer angeleitet, anhand von Verbissspuren auf Wildbestände zu schließen, Totholz am Baum durch Pilzwuchs zu erkennen und Waldverjüngung und Renaturierung zu verstehen. Auch über viele andere Waldbewohner und Naturschutzfragen wurde gesprochen, am Ende waren sogar Fledermäuse im Tagesversteck zu beobachten.

Bei Temperaturen über 20° und strahlendem Sonnenschein wurde das Seminar schließlich mit dem diesjährigen Angrillen vor dem wunderschön gelegenen Walderlebniszentrum abgeschlossen.

Zwischen Seen und Wäldern

NAJU-Seminar am Müritz-Nationalpark

Unser Seminar über das lange Wochenende zum 1.Mai führte uns nach Mirow auf der Mecklenburgischen Seenplatte, am Müritz-Nationalpark.

Dank bestem Sommerwetter konnten wir lange Kanutouren durch die einzigartige Seenlandschaft unternehmen, mit dem Fahrrad den Nationalpark und Umgebung kennenlernen und bis in die Dunkelheit am Lagerfeuer sitzen, schnacken und spielen.

Vollkommene Stille auf den Seen, beeindruckende Beobachtungen, etwa von Kranichen und einem Seeadler, Kanufahrten im Sonnenuntergang und eine informative Waldführung durch das Arboteum haben deutlich gemacht, wie schön und schützenswert die Natur in diesem Teil Norddeutschlands ist.

Wir freuen uns schon auf die nächsten NAJU-Seminare.

Urban Gardening beim Aktiventreffen

Für eine bunte Geschäftsstelle und eine bunte Stadt

Das erste Aktiventreffen im Mai stand ganz im Zeichen von Urban Gardening. Die Ausbesserungsarbeiten an den NAJU-Hochbeeten konnten weitestgehend abgeschlossen werden, sodass auch diese Jahr wieder selbst angeautes Gemüse den Speiseplan beim Aktiventreffen bereichern wird.

Außerdem haben Aktive aus alten Paletten und Folienstücken ein Palettenbeet gebaut, dass für die Insekten im Umkreis mit Stauden und anderen Blühpflanzen bestückt wird. Vorbereitet wurden auch Saatbomben, voll mit Samen heimischer Blühpflanzen, die demnächst verteilt werden. Mit den Saatbomben lassen sich Gärten, Blumenkästen und kahle, ungepflegten Grünplatten in blühende Biotope verwandeln - sieht  gut aus und unterstützt Insekten in der Stadt.

Unterwegs in Hamburgs Vogelwelt

Über 80 Vogelarten beim NAJU Birders Camp gesichtet

Am Ende des NAJU Birders Camps am zweiten Maiwochenende standen über 80 Vogelarten auf der gemeinsamen Liste der Teilnehmer*innen aus dem ganzen Bundesgebiet.

Besonders auf der Exkursion in die Wedeler Marsch zeigten sich Exemplare seltener Arten wie Temminck-Strandläufer, Seeadler und Rothalsgans. So konnten die Teinehmer die Beobachtungsmöglichkeiten der Carl Zeiss Vogelstation mit mehreren Hides voll ausnutzen und die dort vorhandenen Optiken ausprobieren.

Aber auch rund um unsere Unterkunft nahe der Bunthäuser Spitze und im angrenzenden Naturschutzgebiet Heuckenlock mit seinem einzigartigen Süßwasserwatt und dem Tideauwald waren Seeadler, diverse Wasservögel und Singvögel wie Buchfink, Grauschnäpper und Blaukehlchen zu beobachten.

Spannende Führungen sorgten für Hintergrundwissen über die besuchten Gebiete und die dort vorhandene Vogelwelt.

Ein herzlicher Dank für die freundliche Unterstützung beim Birders Camp gilt unseren Förderern:


NAJU Hamburg im Kliemannsland

Gemeinsamer Bau eines Insektenhotels

Einige Hamburger NAJUs haben Fynn Kliemann beim Bau eines Insektenhotels geholfen. Es bietet verschiedenen Wildbienenarten und weiteren Insekten geschützte Nistplätze und Unterkünfte. Hoffentlich ziehen bald die ersten Bewohner ein und sorgen für jede Menge Gesumme um das neue Beemannsland!

 

Hier geht es zum Video mit vielen praktischen Tipps für Euer Insektenhotel im eigenen Garten:

Voller Erfolg: NAJU-Schmetterlingswiese in Borgfelde

Biodiversität und Insektenschutz mitten in der Stadt

Nach mehrjähriger Betreuung und zahlreichen Pflegeeinsätzen ist mittlerweile auf der Schmetterlingswiese der NAJU in Borgfelde sichtbar, dass sich Naturschutz auch in der Stadt lohnt.

Auf den ausgemagerten Saumflächen, die ehrenamtlich angelegt wurde, haben sich zahlreiche Arten etabliert - und stehen jetzt in voller Blüte. Auch die nicht Wiesenflächen, die nicht ausgemagert wurden profitieren vom Verzicht auf häufiges Mähe, auch hier finden sich mehr Arten und mehr Blüten als auf klassischen Parkflächen. Davon profitieren vor allem die vielen Insekten, darunter Hummeln und Wildbienen, die sich an der Wiese beobachten lassen und dort eine reichhaltige Nahrungsquelle vorfinden.

Biodiv und Sommerfest

Vor dem Feiern zur Aktivenfortbildung

Vor dem NAJU-Sommerfest haben einige NAJUs an einer Fortbildung für Aktive zur Anlage und Pflege einer artenreiche Wiese teilgenommen. Besonderer Schwerpunkt war dem Umgang mit der Sense, die eine sehr viel schonendere Wiesepflege ermöglicht als jedes andere Mähwerkzeug.

Angeleitet von Stefan Reinsch, Artenschützer und Experte an der Sense, wurde der Umgang mit der Sense und das richtige Schärfen, das Dengeln, besprochen und ausprobiert. Ausführlich wurde über Artenschutz auf Wiesenflächen diskutiert. Damit war die Fortbildung ein perfekter Einstieg, um sich weiter mit dem Thema artenreiche Wiese auseinander zu setzen und weitere Maßnahmen in Borgfelde durchzuführen.

Nach der Aktivenfortbildung ging es weiter zum gemeinsamen Grillen und Feiern in der Geschäftsstelle.

Stadtnatur beim Aktiventreffen

Insektenhotelbau und Müllsammelaktion

Wenige Stunden reichen, um in Hamburgs Stadtnatur etwas voran zu bringen. So entstand beim letzten Aktiventreffen aus einer alten Palette und einigen Holzresten ein neues Insektenhotel auf  der Geschäftsstelle. In den nächsten Wochen wird überwacht, ob erste Gäste einziehen, zudem wird das Hotel noch erweitert.

Im Umfeld der NAJU-Schmetterlingswiese an der Horner Geest wurde außerdem Müll gesammelt. Anders als die kahlen Parkflächen sind Gebüsche und Säume der Umgebung stark vermüllt. Der Müll, meist Plastik, lässt sich größtenteils entfernen, ohne in Säume einzudringen und Lebewesen zu stören. In kurzer Zeit wurde eine ganze Schubkarrenladung gesammelt. Dies verhindert, dass Plastik mit Futter oder Nistmaterial verwechselt wird, bedenkliche Stoffe freisetzt oder weiter verteilt wird.

NAJU-Stand auf dem Kranichfest

Naturerlebnis, Umweltbildung und Bastelspaß für kleine Naturschützer

Beim Kranichfest, dem traditionellen Sommerfest im Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook, informierte die NAJU an einem Stand über ihre Arbeit und sorgte für abwechslungsreiches Kinderprogramm.

So waren die kleinen Festbesucher*innen so fleißig dabei, aus Blumentöpfen und Stroh Unterkünfte für Ohrenkneifer und ähnliche Insekten zu basteln, dass bereits um die Mittagszeit ganze Kisten voll Baumaterial verarbeitet waren. Gleichzeitig wurden Vogel-Buttons und Masken gebastelt und in den NAJU-Fühlkisten Fundstücke aus dem Wald ausführlich untersucht - nicht nur von Kindern sondern auch von zahlreichen Erwachsenen.

Zu Besuch bei Tomatenrettern

Tagesseminar auf dem "Hof vorm Deich"

Das zweite Tagesseminar des Jahres führte die Teilnehmer auf den "Hof vorm Deich" im Südosten Hamburgs. Dort wird Gemüse in alternativen Formen angebaut und insbesondere alte und ungewöhnliche Tomatenarten erhalten.

Die Teilnehmer nutzten bestes Sommerwetter, um mit dem Fahrrad an den Reitbrooker Hinterdeich zu fahren und erhielten dort erstmal eine Hofführung. Neben Kultivierungsformen und der Zucht besonderer Tomaten war auch richtige Kompostierung von Biomüll zur Düngergewinnung ein großes Thema. Anschließend gab es noch die Gelegenheit verschiedene Tomaten zu probieren - besser und ausgefallener als in jedem Supermarkt.

Mehr als eine Tonne Gewässermüll

Coastal-Cleanup-Camp 2018 endet mit neuer Rekord-Müllmenge

Foto: NAJU Hamburg
Foto: NAJU Hamburg

1241 kg Müll waren am Ende des dritten Coastal-Cleanup-Camps der NAJU Hamburg zusammengekommen. Gesammelt von ca. 60 Teilnehmern, die teilweise noch von Mitgliedern der NABU-Gruppen Altona und Hamburg-Süd unterstützt wurden. Bei Müllsammelaktionen auf der Elbinsel Pagensand sowie am Falkensteiner Ufer und im Naturschutzgebiet "Mühlenberger Loch" konnte jede Menge Gewässermüll eingesammelt werden - Müll, der von der Elbe angespült wurde und bei jeder höheren Tiede wieder im Fluss und damit letztendlich auch im Meer landen könnte. Zusätzlich gab es interessante Expertenvorträge zur Problematik von Plastik in den Meeren, Herkunft und Recyclingsmöglichkeiten des Mülls sowie Plastikreduktion im Alltag. Letzteres wurde auch noch mit Workshops und konkreten Alltagstipps veranschaulicht. Einen ausführlichen Bericht und weitere Fotos finden sich auf der Projektseite.

Aktiv gegen Kohlestrom

Demo am Rande der Bundesdelegiertenversammlung der NAJU

Einmal im Jahr treffen sich Delegierte aller Landesverbände um einen Bundesvorstand zu wählen, den Haushalt des Bundesverbandes zu beschließen und die inhaltliche Ausrichtung der NAJU in ganz Deutschland zu diskutieren.

Angesichts aktueller Entwicklungen wurde die Delegiertenversammlung in diesem Jahr für einige Stunden unterbrochen - um gemeinsam am Hambacher Wald Flagge zu zeigen. Dabei ging es nicht nur um die drohende Rodung dieses Waldes, den Verlust von Ackerland und ganzer Siedlungen am Rande des dortigen Tagebaus, sondern vor allem um die Frage, ob weiterhin mit Braunkohle unser Strom erzeugt werden sollte. Die demonstrierenden NAJUs, darunter auch Deligierte aus Hamburg und ca. 50.000 weitere Demonstraten, haben sich gegen die Erschließung neuer Bereiche zur Kohleförderung gestellt und ein Zeichen gesetzt, dass Kohleverstromung als klimaschädliche Energiegewinnungsform keine Zukunft haben sollte.

Neue Ideen für Naturschutzarbeit

Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Kommunikation beim Wochenendseminar in Rostock

Das Wochenendeseminar in Rostock Stand  ganz im Zeichen von Ideen und Impulsen auf dem Gebiet von Nachhaltigkeit und Naturschutz.

Zu Beginn des Seminars wurde Rostock vom Wasser aus erkundet. Dabei ging es nicht nur um die Geschichte der alten Hansestadt, es wurde auch über nachhaltige Stadtentwicklung diskutiert und vor der Zentrale eines Kreuzfahrtkonzerns über Schattenseiten von Kreuzfahrten und Verbesserungsvorschläge geredet.

Die NAJU Rostock informierte über Schließungen von Kleingärten zugunsten von Neubauten und führte eine Führung durch eine fast geräumte und langsam verwildernde Kolonie durch. Ein solcher Verlust von Grünflächen sorgte für eine Menge Gesprächsstoff, da das Thema auch in Hamburg hoch-aktuell ist. Die NAJU Rostock sorgt wie die NAJU Hamburg mit einem Urban-Gardening Projekt, dem Campusgarten, für mehr Vielfalt und Artereichtum in der Stadt. Arbeiten an Campusgarten-Hochbeeten erledigten Aktive aus Rostock und Hamburg gemeinsam.

Zur Arbeit im Umweltbereich gehört immer auch Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Neue Ideen lieferte ein Besuch beim freien Rostocker Sender "Radio LOHRO", der mit "Radio Utopia" eine Sendung zu Nachhaltigkeit im Programm hat. Nach einer Führung durch den Sender überlegten die Teilnehmer bei einem Workshop, wie Radio und andere Audio-Formate genutzt werden können und machten bei ersten Versuchen am Aufnahmegerät die Erfahrung, dass Audio-Produktionen auch für Einsteiger machbar sind.

Praktischer Naturschutz beim Herbstcamp

Aktiv für unsere StadtNatur mit der Junior Jugend Nord

Die NAJU Hamburg unterstütze beim ersten ökologischen Herbstcamp der Junior Jugend Nord vom 11.-14. Oktober in der Jarrestadt, in Hamburg-Winterhude. Bei bestem Wetter lernten die 11-15 Jährigen zu verschieden Naturschutzthemen sowohl Theorie als auch Praxis kennen. Bei einer Gewässeruntersuchung am Goldbek- und Osterbekkanal wurden die Gewässergüteklasse bestimmt sowie Gewässertierchen und Plankton gekeschert. Zudem wurde ein Nachbarschaftskarten angelegt mit Hochbeeten, Insektenhotel und Nistkästen. So können sich nicht nur die Nachbarn über mehr Grün in der Stadt freuen, sondern auch die Insekten und Vögel.
Ein weiteres Thema war Plastikmüll in Gewässern. Dazu wurden zuerst verschiedene Stationen von den Jugendlichen bearbeitet, um die Problematik zu verstehen, aber auch um Lösungen zu finden. Danach wurden die Straßen um den Goldbekkanal bei einer Müllsammelaktion gereinigt, bevor dieser im Gewässer landet.
Ein gelunges Kooperationsprojekt, bei dem sowohl Teilnehmer*innen als auch Teamer*innen bei viel Spaß viel dazu gelernt haben.

Auch im November aktiv für StadtNatur und Biodiv

Pflegeeinsatz auf der Schmetterlingswiese in Borgfelde

Alle Jahre wieder muss die Schmetterlingswiese in Borgfelde fit für den Winter und das nächste Jahr gemacht werden. Nach einem erfolgreichen Sommer, während dem die Wiese geblüht hat wie noch nie und dementsprechend auch ganze Heerschare von Insekten anlocken konnte, wurde sie nun das einzige Mal in 2018 gemäht. Dort wo der Untergrund aus allzu nährstoffreichem Parkboden besteht, wurde Mähgut abgetragen, um dem Boden Nährstoffe zu entziehen. Der Boden wurde außerdem belüftet. Diese Maßnahmen sollen Chancen verschiedenster Blühpflanzen gegenüber dem biologisch weitgehend wertlosen und monotonen Parkrasen erhöhen. Auf den Saumflächen, wo in den vergangenen Jahren Boden ausgemagert wurde, blieben die Pflanzen stehen. So wird für zahlreiche Insektenarten ein Rückzugsraum zum Überwintern geboten, auch abgelegte Eier verschwinden dadurch nicht. Darüber hinaus wurde auf der Wiese wieder Saatgut gewonnen, um die Chancen auf einen vielfältigen Bewachs im nächste Jahr zu erhöhen. Das abgenommene Mahdgut wurde teilweise in den NAJU-Hochbeeten verwertet, die von den ehrenamtlichen Helfern nach der Aktion auf der Wiese ebenfalls für den Winter vorbereitet wurden.

Weichen für 2019 gestellt

Jahresplanungstreffen in Lauenburg

Programm für ein ganzes Jahr haben mehr als zehn NAJU-Aktive und Ehrenamtliche gemeinsam beim Jahresplanungstreffen in Lauenburg an der Elbe auf die Beine gestellt. In der schön an der Elbe gelegenen Unterkunft wurde über Stunden diskutiert, recherchiert und am Ende ein abwechslungsreiches Programm für 2019 auf die Beine gestellt.

Hamburger NAJUs auf Bundesvertreterversammlung

NABU bereitet große Agrar-Kampagne vor

Die Bundesvertreterversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). Auch NAJUs diskutieren hier über Inhalte und Themen, sowie über Verbandsthemen wie Finanzplanung und Organisation. Die Hamburger Deligierten inklusive drei NAJU-Deligierten hatte dieses Jahr eine besonders kurzfristige Anreise: die Versammlung fand in Hamburg statt.

So wurde ausführlich über Klimawandel und notwendige Maßnahmen diskutiert. NABU-Präsident Olaf Tschimpke fand deutliche Worte, wie dringend diese Maßnahmen sind: Klimawandel ist mittlerweise schon Alltagsrealität geworden.

Ganz besonders wichtig im neuen Jahr: für die große Agrarkampagne konnte eine ausführliche Resolution mit gemeinsamen NABU-Positionen und ausführlichen Begründungen für die Agrarpolitik der EU verabschiedet werden. Darin wird von der Bundesregierung gefordert, entschlossen für Agrarreformen einzutreten. Bei der Vergabe von EU-Subventionen müssen endlich verschärfte Umweltanforderungen berücksichtigt werden. Bauern müssen ausreichende und ansprechende Anreize erhalten, Landwirtschaft umweltfreundlich, pestizidfrei und naturgerecht umzusetzen - um das Artensterben aufzuhalten, Böden und Trinkwasser zu schonen und zukunftsorientiert zu wirtschaften.

Gemeinsam für echten Klimaschutz

Hamburger NAJUs demonstrieren in breitem Bündnis für Kohleausstieg

Die Kohlekommission hinkt hinter ihrem eigenen Zeitplan für ein Kohleausstiegsdatum hinterher, uraltete Braunkohlekraftwerke laufen weiter auf Hochtouren und erste Folgen des Klimawandels sind mittlerweile für jeden zu spüren.

Deshalb haben sich auch NAJU-Aktive aus Hamburg aktiv an der Klima-Kohle-Demo beteiligt, die am 1.12. in Berlin stattfand, während zeitgleich auch in Köln demonstriert wurde.

Nach einer umweltfreundlichen Anreise per Bahn aus Hamburg startete die Demo vor dem Bundeskanzleramt. Nach der Auftaktveranstaltung, bei der auch NAJU-Bundesvorsitzender Lukas Menzel sprach, zogen in Berlin 16.000 Demonstranten durchs Regierungsviertel, während sich in Köln 20.000 Demonstranten für die Parallel-Demonstration versammelten. Die Forderung der insgesamt 36.000 Demonstranten: deutliche Reduktion der Kohleverstromung bis 2020, kompletter Kohleausstieg bis 2030 und eine konsequente Umsetzung des Pariser Abkommens, einem Klimaschutzabkommen, das auch Deutschland unterschrieben hat.

Klimaschutz mit Säge und Spaten

NAJU-Jugendgruppe Süd beim Mooraktionstag im Nincoper Moor

Samstag der 08.12.2018 um 10 Uhr. Es nieselt leicht und es weht ein raues Lüftchen.
Trotzdem hat sich die NAJU-Jugendgruppe Süd zusammen mit der NABU-Gruppe Süd im Nincoper Moor für Klima- und Naturschutz eingesetzt.
Trotz des nicht optimalen Wetters hatten alle Aktiven ihren Spaß als gemeinsam die bereits abgesägten Birken aus dem Moor getragen wurden.
Die großem frei geräumten Bereiche am Ende des Einsatzes zeigten eindrucksvoll den Erfolg des Teams vor Ort. Den gerade Birken besiedeln als eine der ersten Ort zunehmend entwässerte Moorflächen - was den Wasserverlust weiter verstärkt. Ihre Entfernung hält Wasser im Moor und trägt so zur Renaturierung dieser wertvollen Lebensräume und hocheffektiven CO2-Speicher bei. In Zeiten, in denen erste Folgen des Klimawandels sichtbar werden, ist die Renaturierung von Mooren deshalb eine sehr wichtige Tätigkeit.
Somit kann die Jugendgruppe Süd voller Stolz auf ihren ersten Pflegeeinsatz seit der Neu-Organisation zu einer Gruppe für praktischen Naturschutz in Hamburgs Süden zurück blicken.