Aktuelle Berichte

Hier veröffentlichen wir alle Infos zu unseren letzten Aktionen.

Praktischer Naturschutz beim Herbstcamp

Aktiv für unsere StadtNatur mit der Junior Jugend Nord

Die NAJU Hamburg unterstütze beim ersten ökologischen Herbstcamp der Junior Jugend Nord vom 11.-14. Oktober in der Jarrestadt, in Hamburg-Winterhude. Bei bestem Wetter lernten die 11-15 Jährigen zu verschieden Naturschutzthemen sowohl Theorie als auch Praxis kennen. Bei einer Gewässeruntersuchung am Goldbek- und Osterbekkanal wurden die Gewässergüteklasse bestimmt sowie Gewässertierchen und Plankton gekeschert. Zudem wurde ein Nachbarschaftskarten angelegt mit Hochbeeten, Insektenhotel und Nistkästen. So können sich nicht nur die Nachbarn über mehr Grün in der Stadt freuen, sondern auch die Insekten und Vögel.
Ein weiteres Thema war Plastikmüll in Gewässern. Dazu wurden zuerst verschiedene Stationen von den Jugendlichen bearbeitet, um die Problematik zu verstehen, aber auch um Lösungen zu finden. Danach wurden die Straßen um den Goldbekkanal bei einer Müllsammelaktion gereinigt, bevor dieser im Gewässer landet.
Ein gelunges Kooperationsprojekt, bei dem sowohl Teilnehmer*innen als auch Teamer*innen bei viel Spaß viel dazu gelernt haben.

Neue Ideen für Naturschutzarbeit

Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Kommunikation beim Wochenendseminar in Rostock

Das Wochenendeseminar in Rostock Stand  ganz im Zeichen von Ideen und Impulsen auf dem Gebiet von Nachhaltigkeit und Naturschutz.

Zu Beginn des Seminars wurde Rostock vom Wasser aus erkundet. Dabei ging es nicht nur um die Geschichte der alten Hansestadt, es wurde auch über nachhaltige Stadtentwicklung diskutiert und vor der Zentrale eines Kreuzfahrtkonzerns über Schattenseiten von Kreuzfahrten und Verbesserungsvorschläge geredet.

Die NAJU Rostock informierte über Schließungen von Kleingärten zugunsten von Neubauten und führte eine Führung durch eine fast geräumte und langsam verwildernde Kolonie durch. Ein solcher Verlust von Grünflächensorgte für eine Menge Gesprächsstoff, da das Thema auch in Hamburg hoch-aktuell ist. Die NAJU Rostock sorgt wie die NAJU Hamburg mit einem Urban-Gardening Projekt, dem Campusgarten, für mehr Vielfalt und Artereichtum in der Stadt. Arbeiten an Campusgarten-Hochbeeten erledigten Aktive aus Rostock und Hamburg gemeinsam.

Zur Arbeit im Umweltbereich gehört immer auch Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Neue Ideen lieferte ein Besuch beim freien Rostocker Sender "Radio LOHRO", der mit "Radio Utopia" eine Sendung zu Nachhaltigkeit im Programm hat. Nach einer Führung durch den Sender überlegten die Teilnehmer bei einem Workshop, wie Radio und andere Audio-Formate genutzt werden können und machten bei ersten Versuchen am Aufnahmegerät die Erfahrung, dass Audio-Produktionen auch für Einsteiger machbar sind.

Aktiv gegen Kohlestrom

Demo am Rande der Bundesdelegiertenversammlung der NAJU

Einmal im Jahr treffen sich Delegierte aller Landesverbände um einen Bundesvorstand zu wählen, den Haushalt des Bundesverbandes zu beschließen und über Positionspapiere und inhaltliche Ausrichtung der NAJU in ganz Deutschland zu diskutieren.

Angesichts aktueller Entwicklungen wurde die Delegiertenversammlung in diesem Jahr für einige Stunden unterbrochen - um gemeinsam am Hambacher Wald Flagge zu zeigen. Dabei ging es nicht nur um die drohende Rodung dieses Waldes, den Verlust von Ackerland und ganzen Siedlungen am Rande des dortigen Tagebaus, sondern vor allem um die Frage, ob weiterhin mit Braunkohle unser Strom erzeugt werden sollte. Die demonstrierenden NAJUs, darunter auch Deligierte aus Hamburg und ca. 50.000 weitere Demonstraten haben sich gegen die Erschließung neuer Bereiche zur Kohleförderung gestellt und ein Zeichen dafür gesetzt, dass Kohleverstromung als klimaschädliche Energiegewinnungsform keine Zukunft haben sollte.

Mehr als eine Tonne Gewässermüll

Coastal-Cleanup-Camp 2018 endet mit neuer Rekord-Müllmenge

Foto: NAJU Hamburg
Foto: NAJU Hamburg

1241 kg Müll waren am Ende des dritten Coastal-Cleanup-Camps der NAJU Hamburg zusammengekommen. Gesammelt von ca. 60 Teilnehmern, die teilweise noch von Mitgliedern der NABU-Gruppen Altona und Hamburg-Süd unterstützt wurden. Bei Müllsammelaktionen auf der Elbinsel Pagensand sowie am Falkensteiner Ufer und im Naturschutzgebiet "Mühlenberger Loch" konnte jede Menge Gewässermüll eingesammelt werden - Müll, der von der Elbe angespült wurde und bei jeder höheren Tiede wieder im Fluss und damit letztendlich auch im Meer landen könnte. Zusätzlich gab es interessante Expertenvorträge zur Problematik von Plastik in den Meeren, Herkunft und Recyclingsmöglichkeiten des Mülls sowie Plastikreduktion im Alltag. Letzteres wurde auch noch mit Workshops und konkreten Alltagstipps veranschaulicht. Einen ausführlichen Bericht und weitere Fotos finden sich auf der Projektseite.

Zu Besuch bei Tomatenrettern

Tagesseminar auf dem "Hof vorm Deich"

Das zweite Tagesseminar des Jahres führte die Teilnehmer auf den "Hof vorm Deich" im Südosten Hamburgs. Dort wird Gemüse in alternativen Formen angebaut und insbesondere alte und ungewöhnliche Tomatenarten erhalten.

Die Teilnehmer nutzten bestes Sommerwetter, um mit dem Fahrrad an den Reitbrooker Hinterdeich zu fahren und erhielten dort erstmal eine Hofführung. Neben Kultivierungsformen und der Zucht besonderer Tomaten war auch richtige Kompostierung von Biomüll zur Düngergewinnung ein großes Thema. Anschließend gab es noch die Gelegenheit verschiedene Tomaten zu probieren - besser und ausgefallener als in jedem Supermarkt.

Infos und Berichte zu vergangenen Veranstaltungen findest Du auch im NAJU-Archiv.